Jugendtraining

Beim Jugendtraining kann der Nachwuchs ab 8 Jahren unter kontrollierten Bedingungen ihre Trail-Fähigkeiten trainieren und Stück für Stück verfeinern. Auch Jugendliche rund um die 18 Jahre können dabei dazulernen, da die Trainer wissen, wie man die vorhandenen Trails absteckt, sodass neue Anreize und Trainingsschwerpunkte erzielt werden können. Durch altersgerechte Spiele und Übungen macht das Erlernen noch mehr Spaß. Wir trennen die Gruppen nach Alters- und Leistungsklassen, sodass jeder angemessen und produktiv trainiert werden kann.

Neben den regelmäßigen Trainings bieten wir in regelmäßigen Abständen Ausfahrten zu benachbarten Trails, Vereinsstrecken oder neuen „Trail-Destinations“ an, sodass der Nachwuchs sowohl neue Trails kennenlernen und dort trainieren, als auch die gelernten Techniken auf unbekanntem Terrain anwenden kann. Zudem organisieren wir Feriencamps und Ausflüge, die dann auch weiter weg führen können. Umliegende Bike- und Trailparks sind dazu auch gern genommene Locations.

Neben dem Nachwuchs, die gerne für die Freizeit dazulernen möchten und mit Gleichaltrigen Spaß am Biken haben möchten, haben wir auch Einige, die regelmäßig und ambitioniert Rennen fahren möchten. Als Sportverein ist es unser selbstverständliches Ziel, den Nachwuchs an einen fairen Wettkampf heranzuführen.

FAQ zum MTB-Kinder- und Jugendtraining des Home Trail Krefeld e.V.

Für wen ist das Training gedacht?

  • Für Kinder ab ca. 8-9 Jahre abhängig von den motorischen Fähigkeiten

Wann findet das Training statt?

  • Das Kinder- und Jugendtraining findet ein Mal in der Woche statt und sind je 1,5 Stunden lang.

Wie kann man Kind an einem kostenlosen Probetraining teilnehmen?

  • Das erste Probetraining kann nur nach Voranmeldung stattfinden.
  • Es gibt aktuell eine Warteliste.
  • Für die Anmeldung zum Probetraining senden die Erziehungsberechtigten bitte das

Formular „Teilnahmebedingungen ausgefüllt und unterschrieben an die E-Mail-

Adresse vorstand@home-trail.de.

  • Ein Erziehungsberechtigter muss zumindest beim ersten Probetraining persönlich anwesend sein und das Original des Formulars dabei mitbringen.
  • Die vollständige „Checkliste“ beachten, inkl. der richtigen Pedale.

Was muss ich beim Training meines Kindes beachten?

  • Es besteht Helmpflicht!
  • Wir trainieren das gesamte Jahr – Das Kind muss den Witterungsverhältnissen entsprechend angezogen sein: Insbesondere im Winter ist auf warme Handschuhe und Schuhe zu achten.
  • Ausreichende Trinkmenge: Die Kinder sollten mindestens eine kleine Trinkflasche mit sich führen. Wenn kein Flaschenhalter oder Minirucksack zur Verfügung steht, können im Notfall auch die Trainer Trinkflaschen im Rucksack mitnehmen. Achtung: Trainer sind keine Kamele mit zweitem Höcker! Es sollte sich daher wirklich nur um Ausnahmen handeln.
  • Falls das Fahrrad keine Schnellverschlüsse an Vorder- oder Hinterrad hat, bitte entsprechendes Werkzeug mitnehmen. Hierfür benötigt man i.d.R. einen 15er-Maulschlüssel, den die Trainer nicht standardmäßig mitführen. Sonst riskiert man, bei einem Platten das Rad nach Hause schieben zu müssen.
  • Informieren Sie die Betreuer über mögliche Einschränkungen und Besonderheiten wie Allergien, Spasmen, AD(H)S u.ä., insbesondere dann, wenn im Notfall spezielle Medikamente erforderlich sind.
  • Notfallnummern: Bitte eine Notfallnummer z.B. auf der Trinkflasche befestigen. Hier kann auch eine Information über Allergien (s.o.) aufgeschrieben werden, sodass im Notfall auch die Ersthelfer und Sanitäter informiert sind.

Welche Fahrräder sind erforderlich?

  • Anfangs reicht ein normales, funktionierendes Fahrrad.
  • Im Laufe der Zeit sollte es dann ein richtiges Mountainbike (Enduro, Cross Country, Allmountain) werden.
  • Das Bike sollte der Größe des Kindes entsprechen. Wichtig ist, dass das Fahrrad nicht unnötig schwer wird.
  • Fahrradschlösser sind z.B. nicht erforderlich und sollten zuhause bleiben.
  • Ansonsten empfehlen wir, zuerst mit dem vorhandenen Fahrrad zum Training zu kommen und sich im Anschluss an das Training von den erfahrenen Trainern über Ausstattung und Händler zu informieren. (Gelegentlich besteht auch die Möglichkeit, gebrauchte Räder von Vereinsmitgliedern zu erstehen)

Was kann ich sonst noch tun?

  • Darauf achten, dass sich das Material in gebrauchsfähigem Zustand befindet. Die Räder müssen nicht zu jedem Training hochglanzpoliert sein, aber die Technik muss einwandfrei funktionieren. Nichts ist ärgerlicher, als mit einer Meute wilder Kinder bei Minustemperaturen und mit eingefrorenen Händen das Rad eines einzelnen Kindes reparieren zu müssen, weil der Defekt aus der Vorwoche nicht behoben wurde.
  • Den Kindern ein Vorbild sein: im Umgang mit der Natur und den Menschen, denen wir täglich begegnen. Auch beim Helmtragen ist es selbstverständlich, dass die Eltern ebenfalls einen Helm tragen, wenn sie ihre Kinder beim Radfahren begleiten.

 

Wie sieht es mit Rennen/ Wettkämpfen aus?

  • Wichtig ist der Spaß am Mountainbikesport.
  • Als Sportverein ist es unser selbstverständliches Ziel, den Nachwuchs an einen fairen Wettkampf heranzuführen und mit entsprechenden Erfolgen die intensive Nachwuchsarbeit zu belohnen.
  • Die Teilnahme an Rennen, Wettkämpfen und Breitensportveranstaltungen ist keine Pflicht!
  • Wenn Sie als Elternteil das Gefühl haben, dass Ihr Kind Spaß an den Veranstaltungen hat, sprechen Sie bitte die entsprechenden Trainer an. Die Veranstaltungen setzen wg. des Transports der Fahrräder einen hohen logistischen Aufwand voraus, den die Trainer nicht leisten können. Wir sind daher auf Ihre Eigeninitiative stark angewiesen und können Sie nur dazu motivieren, es lohnt sich! Besonders für die Kinder!